Die Auffindung des 14. Dalai Lama

Der 14. Dalai Lama wurde am 6. Juli 1935 in einem Dorf namens Takser als Sohn von Bauern geboren. Im Alter von zwei Jahren wurde er als die Wiedergeburt seines Vorgängers, des 13. Dalai Lama erkannt.

Als der 13. Dalai Lama im Jahre 1935 verstarb, stand die tibetische Regierung vor der schwierigen Aufgabe, nach einem Kind zu suchen, in welchem der Buddha des Mitgefühls wiedergeboren wurde.

1935 ging der Regent Tibets zum heiligen See Lhamo Lhatso in der Nähe von Chokhorgyal, ca. 150 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Lhasa, denn seit Jahrhunderten konnten im Wasser dieses heiligen Sees Visionen gesehen werden. Der Regent hatte eine Vision von drei tibetischen Buchstaben „Ah“, „Ka“ und „Ma“, gefolgt vom Bild eines Klosters mit jadegrünen und goldenen Dächern sowie von einem Haus mit türkisfarbenen Ziegeln.

Im Jahre 1937 wurden hohe Lamas und Würdenträger, die die Vision kannten, in ganz Tibet ausgeschickt, um den Ort zu finden, den der Herrscher im Wasser des heiligen Sees sah. Die in den Osten des Landes geschickte Suchexpedition stand unter der Leitung von Lama Kewtsang Rinpoche von Kloster Sera. Als diese Suchexpedition in Amdo ankam, fand sie ein Haus, das dem in der Vision glich. Die Suchenden gingen verkleidet zu dem Haus, damit sie nicht erkannt würden. Kewtsang Rinpoche trug einen Gebetskranz, der einst dem 13. Dalai Lama gehörte und als der kleine Knabe des Hauses den Kranz sah, verlangte er nach diesem. Kewtsang Rinpoche sagte dem Knaben, dass er den Gebetskranz haben könne, wenn er herausfinden könne, wer er sei. Der Knabe sagte „Sera Aga“, was im örtlichen Dialekt „ein Lama vom Kloster Sera“ bedeutete. Auch die Frage nach dem vollständigen Namen und dem Namen des Dieners konnte der Knabe richtig beantworten. Schliesslich wurde eine Reihe von Prüfungen durchgeführt, eine davon bestand darin, Gegenstände des 13. Dalai Lama unter anderen herauszusuchen. Nach diesen Tests war die Suchexpedition überzeugt, dass die Wiedergeburt gefunden war. Bestärkt wurde sie in der Bedeutung der drei Buchstaben, welche im Lhamo Lhatso See gesehen worden waren: „Ah“ könnte für die Provinz Amdo stehen, „Ka“ für Kumbum, eines der grössten Klöster in der Nähe und die beiden Buchstaben „Ka“ und „Ma“ für das Kloster Karma Rolpai Dorje auf den Hügeln über dem Dorf. 1940 wurde der so gefundene 14. Dalai Lama auf den Thron gesetzt.

Office of Tibet, 28.09.1998

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.